Zarathustra 1.2



Ausgehend vom Theater Chur wird das Publikum am 14./15. sowie am 21./22. Juni 2014 von den Schauspielern Nikolaus Schmid und Charlotte Engelbert an geheimnisvolle Orte in und um die Stadt geführt.

Der 29. September 1872 ist ein geschichtsträchtiges Datum. An jenem Tag, einem Sonntag, fand auf der Wollishofer Allmend in Zürich das erste Pferderennen in der Schweiz statt – heute würde man sagen: ein echter Event. Von den dahingaloppierenden, geschundenen Gäulen mit ihren bebenden Nüstern und dem Schaum vor den Mäulern ahnte Friedrich Nietzsche freilich nichts, obwohl er nach heutigen Massstäben gleich um die Ecke weilte. Der deutsche Philosoph hatte in einem Hotel am Walensee genächtigt und bestieg just an diesem Morgen den Zug nach Chur. Es sollten noch gut 16 Jahre vergehen, bis ein anderer geschundener Gaul die Schicksalswende im Leben Nietzsches auslöste: ein gepeinigtes Kutschpferd in Turin, auf das der Philosoph unter lautem Wehklagen zueilte, um es auf offener Strasse zu umarmen. Für die Biografen markierte dieser seltsame Vorfall den Ausbruch der geistigen Umnachtung Nietzsches.

An jenem Sonntag im Herbst 1872 hockte der Denker noch geistig intakt, aber mit lästigen Kopfschmerzen, im Eisenbahnabteil zweiter Klasse und liess die Landschaft mit ihrer «besonders reichen Aussicht» an sich vorüberziehen. In der Bündner Hauptstadt eingetroffen, fühlte sich Nietzsche so angeschlagen, dass er beschloss, im Hotel «Lukmanier» in Bahnhofsnähe ein Zimmer zu nehmen. «Drei Stunden habe ich geschlafen», notierte er in seinem gleichentags datierten Brief. Nach dem Schläfchen habe er sich besser gefühlt, habe gegessen und sei losgelaufen. «In der Stadt Chur ist Sonntagsruhe und Nachmittagsstimmung.»

Auf den Spuren des Philosophen

Einen Wochenendrundgang durch Chur ganz im Zeichen Nietzsches können sich Philosophie- und Theaterfreunde auch gut 140 Jahre später noch gönnen. Insgesamt viermal wird die theatrale Stadtführung an zwei Wochenenden im Juni durchgeführt. Sie ist Teil des ambitionierten Zarathustra-Projekts der Gruppe 400asa und des Churer Ensembles.