Ustrinkata

von Arno Camenisch



Es ist der letzte Abend im Dorfrestaurant „Helvezia“. Jetzt heisst es Austrinken! Noch einmal sitzen sie um den runden Tisch, die Tante und die Silvia, der Luis und der Otto, der Alexi und all die andern, die noch leben oder schon lange tot sind. Draussen vor der Tür regnet’s seit Tagen. Beinahe eine Sintflut mitten im Winter, passend zur bevorstehenden Schliessung der Kneipe. Die Handvoll Stammgäste saufen und singen gegen ihre Ängste an. Mit dem Mut der Verzweiflung poltern und schwadronieren sie über ihr Dorf, den Rhein, den Berg, den Tod, über Naturgewalten und menschliche Abgründe, um dazwischen - fast schon trotzig - dem Schicksal mit mehrstimmigem Gesang Paroli zu bieten.

"Wenn der Alkohol immer mehr Platz in Anspruch nimmt und die Figuren zu ihren Höchstleistungen antreibt, hält sich der Humor vornehm zurück und zeigt sich immer dann von seiner besten Seite, wenn man ihn am wenigsten erwartet und die Bierüberschwemmung den Figuren den Halt unter den Füssen wegzuziehen droht." (Schaffhauser Nachrichten)



Ensemble: Jaap Achterberg, Nikolaus Schmid, Lea Schmocker, Eleni Haupt, David Flepp, Chasper-Curò Mani, Anny Weiler Musik: Marco Schädler (musik. Leitung, Keyboard, Akkordeon) Luca Ramella (Schlagzeug, Gitarre)

Dialektfassung: Arno Camenisch

Regie: Manfred Ferrari Gesangsleitung: Heinz Girschweiler

Ausstattung: Ursina Schmid Produktionsleitung: Bignia Erismann

Produktion: ressort k, Chur Koproduzenten: Kleintheater Luzern, Stadttheater Schaffhausen


Premiere:

Mai 2013